Die Vorteile dieses Telefonsex ohne 0900

Unsere Telefonsexline ist nicht wie jede andere. Sie hat einige ganz besondere Vorteile gegenüber anderen Telefonsexhotlines.

Telefonsex ohne 0900 mit attraktiven Frauen

Telefonsex ohne 0900 mit überaus attraktiven Frauen

22 60 28*

Hübsche Frauen sind nur einen Anruf entfernt. Sie bereiten jedem Anrufer ein unvergessliches Erlebnis, wenn sie mit ihren erotischen Stimmen seine Begierde stillen.

Jetzt vom Handy anrufen!

Die Features dieses Telefonsex ohne 0900

Unsere Telefonsexline zeichnet sich durch diverse Features aus, die alle einen Mehrwert für unsere Kunden darstellen. Die folgende Übersicht erklärt alle Features unseres Telefonsex ohne 0900 im Detail.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist live.

Telefonsex ohne 0900 ist kein standardisiertes Produkt. Die Bezeichnung bedeutet lediglich, dass es um Erotik am Telefon ohne die Vorwahl 0900 geht. Nun werben manche Anbieter für billigen Telefon Sex ohne die 0900 Vorwahl, verschweigen dabei jedoch mehr oder weniger geschickt, dass es sich um ein Angebot rein zum Lauschen handelt, der Anrufer also nicht mit einer realen Frau persönlich sprechen kann. Grundsätzlich ist gegen ein solches Angebot selbstverständlich nichts einzuwenden, weil es viele Nutzer gibt, die eine Telefonsexline ausschließlich zum Lauschen suchen und wünschen. Allerdings muss man klar kommunizieren, woraus ein Angebot besteht, was es beinhaltet und bietet. Wenn Telefonsex ohne 0900 nicht live ist, dann muss man das so sagen. Damit im Hinblick auf unser Angebot keinerlei Zweifel aufkommen, stellen wir an dieser Stelle ausdrücklich klar: Es handelt sich um Telefonerotik mit Livegesprächen. Am anderen Ende der Telefonsexhotline befindet sich eine reale Frau, mit welcher ein Anrufer persönlich und direkt spricht. Obschon es wie gesagt nicht wenige Nutzer gibt, die einfach nur am Telefon Erotik belauschen möchten, wünscht die Mehrheit Livegespräche. Dieser Nachfrage seitens der Anrufer wollen wir mit unserem Telefonsex ohne 0900 gerecht werden. Darum wird jeder einzelne so schnell wie möglich von der Moderation mit einer realen Dame live für erotische Telefongespräche verbunden.

Telefon Sex live hat seinen ganz eigenen Reiz und stellt für viele einen erotischen Kick dar. Wenn man mal darüber eingehender nachdenkt, wird schnell klar, warum das so ist: Man wird über die Telefonsexnummer mit einer vollkommen fremden Frau irgendwo in Deutschland verbunden und tauscht mit dieser innerhalb kürzester Zeit erotische Fantasien und Begierden aus. Man teilt mit dieser völlig fremden Dame die eigene Lust und Erregung und kommt gemeinsam mit ihr zum sexuellen Höhepunkt. Telefonerotik ist damit die perfekte Realisierung der archaischen Männerfantasie, ohne langes Werben und ohne Paarbindung mit der nächstbesten als attraktiv empfunden Frau sexuell aktiv zu werden. Zugegeben, es gibt noch die Prostitution, welche ebenfalls diese Sexfantasie bedient. Im Vergleich hat Sex live am Telefon jedoch den Vorteil, dass er ganz spontan möglich ist. Man muss nicht erst in ein Bordell fahren oder ein Escortdate vereinbaren. Man braucht lediglich ein Telefon, schon kann’s losgehen mit dem Telefon Sex. Noch vorteilhafter ist Telefonsex ohne 0900 speziell fürs Handy - wie wir ihn anbieten. Warum? Nun, 0900 Telefonsexnummern sind aus dem Handynetz deutlich teurer. Man sollte sie also nicht vom Mobiltelefon anrufen. Dann benötigt man allerdings einen Festnetzanschluss, den man noch dazu für Telefonerotik nutzen kann bzw. darf. Das wiederum bedeutet lokale und damit auch zeitliche Eingeschränktheit. Schließlich steht ein solcher Anschluss nicht immer und überall zur Verfügung. Das Mobiltelefon indes haben die meisten fast ständig bei sich. Mit speziellem Handy Telefonsex ohne 0900 sind somit erotische Livegespräche ohne jegliche zeitliche und örtliche Einschränkung möglich. Sex am Telefon ist sicher nicht die einzige Möglichkeit, um spontan auftretende Wollust adäquat zu befriedigen. Aber keine andere bietet diese Mischung aus unverzüglicher Verfügbarkeit und persönlicher Intimität. Live mit einer fremden Frau am Telefon Erotik erleben, überall und jederzeit - ein wahrhaft einzigartig lustvolles Vergnügen.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist günstig.

Wann Telefon Sex günstig ist und wann teuer, stellt zugegebenermaßen einen diskutablen Bereich dar. Wir wagen trotzdem die Behauptung, dass unser Telefonsex ohne 0900 günstig ist. Behaupten kann das nun jeder einfach so, aber wir werden in diesem Abschnitt erklären, warum wir dieses Prädikat für gerechtfertigt halten.

Unser Angebot richtet sich speziell und exklusiv an Handynutzer. Die Telefonsexhotline ohne 0900 ist nur aus dem Mobilfunknetz erreichbar. Mobile Telefonerotik ist nichts grundsätzlich Neues und schon gar nichts, was wir erfunden hätten. Auch die klassischen 0900 Telefonsexnummern waren bzw. sind aus dem Handynetz erreichbar. Allerdings zu deutlich höheren Gebühren als ein Anruf aus dem Festnetz. Üblicherweise bezahlt man für Sex am Telefon mit 0900 vom Handy weit über 2 Euro pro Minute. Nicht selten sogar knapp unter 3 Euro. Der Anruf aus dem Festnetz dagegen kostet lediglich 1 Euro 99 Cent pro Minute. Im schlimmsten Fall bezahlt ein Handynutzer somit für dieselbe Telefonerotik beinahe 50 Prozent mehr an Gebühren. Einfach so, nur weil 0900 Nummern von Seiten der Mobilfunkprovider per se teurer abgerechnet werden. Zugegeben, ein Anbieter von Telefon Sex könnte seine Telefonsexlines für das Mobilfunknetz niedriger tarifieren. Allerdings bekäme er dann von den Mobilfunkanbietern eine derart niedrige Ausschüttung, dass er die Damen der Telefonsexhotline nicht mehr adäquat bezahlen könnte. Wodurch sich die Qualität der Dienstleistung rapide verschlechtern würde. Weil teuer oder günstig jedoch relative Begriffe zum wahren oder empfundenen Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung sind, bestünde die reale Gefahr, dass viele Anrufer die nun schlechtere Qualität der Telefonerotik trotz des jetzt ebenfalls niedrigeren Preises als (zu) teuer empfinden würden. Ein Teufelskreis.

Was also tun, wenn sich 0900 Nummern nicht für alle Seiten fair tarifieren lassen? Die naheliegendste Lösung scheint zu sein, auf die Vorwahl 0900 zu verzichten. Bis vor einigen Jahren war das leichter gesagt als getan, denn es gab keine vergleichbaren Alternativen. Erst als die 22er Gasse für mobile Mehrwertnummern eingeführt wurde, konnte Telefon Sex tatsächlich mobilfunkfähig werden. Nun ist Telefonsex vom Handy ohne 0900 Vorwahl zum selben Tarif möglich, wie man ihn von klassischen Telefonsexnummern mit 0900 kennt - nämlich für 1 Euro 99 Cent je Minute. Anrufer aus dem Mobilfunknetz werden damit in Sachen Sex am Telefon endlich nicht mehr finanziell benachteiligt.

Weil besagte 22er Mehrwertnummern fürs Handynetz nur in äßerst begrenzter Anzahl verfügbar sind (jedenfalls im Vergleich mit 0900 Nummern) und hauptsächlich für nicht-erotische Hotlines genutzt werden, gibt es nur wenige Anbieter dieser modernen Variante mobiler Telefonerotik. Üblich und am weitesten verbreitet sind nach wie vor 0900 Telefonsexhotlines. Sie sind es denn auch, auf die wir uns beziehen, wenn wir unseren Handy Telefonsex ohne 0900 als günstig bezeichnen. Wie bereits ausgeführt bezahlt ein Anrufer aus dem Handynetz über unsere 22er Mehrwertnummer nur 1 Euro 99 Cent je Minute für Sex am Telefon - und damit den gemeinhin akzeptierten Preis für Telefon Sex live. Verglichen mit dem Anruf einer 0900 Nummer ist das günstig. Da wie gesagt nur wenige 22er Mehrwertnummern für Telefonerotik zur Verfügung stehen, bleibt dieser Vergleich zur Vorwahl 0900 voraussichtlich noch längere Zeit gültig.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist privat.

Wenn von privater Telefonerotik die Rede ist, denken die meisten an erotisches Telefongeflüster abseits kommerzieller Interessen seitens der Frau. Nun gibt es solcherlei privaten Telefonsex zweifelsfrei. Allerdings wohl fast nur innerhalb persönlicher Beziehungen, seien sie längerfristig oder eine Affäre. Keine Frau wird ihre private Telefonnummer im Internet veröffentlichen, damit wildfremde Männer sie unkontrolliert für kostenlosen Sex am Telefon anrufen können. Das ist ein männlicher Tagtraum und gleichzeitig ein beliebter Köder von unseriösen Telefonerotikanbietern. Diese nutzen nämlich vermeintlich private Telefonnummern, um Anrufer zu locken. Tatsächlich bieten sie in den allermeisten Fällen gar keinen Telefon Sex, sondern wollen nur die Nummer des Anrufers in die Finger kriegen, um ihn fortan mit Spam belästigen zu können. Andere schicken dreist einfach eine Rechnung und setzen Kunden gezielt unter Druck, damit sie diese auch bezahlen. Manche tun beides.

Von solchen Praktiken distanzieren wir uns ausdrücklich. Wenn wir von privater Telefonerotik sprechen, meinen wir damit auch nicht Frauen, die kostenlos fremde Männer auf einer Privatnummer anrufen lassen, um mit ihnen Telefonsex zu haben. Dass es solche Frauen wirklich geben könnte, ist vollkommen fern jeglicher Realität. Jede Frau kommt zum Zwecke sexueller Interaktion um ein Vielfaches einfacher an Männer als Männer an Frauen. Keine müsste dafür eine private Telefonnummer im Internet veröffentlichen.

Darum erklären wir an dieser Stelle glasklar, dass die Frauen unserer Telefonsexline für die erotischen Gespräche bezahlt werden und sie sonst nicht anbieten würden. Genau wie Prostituierte, egal ob im Bordell oder als Escortdame. Insbesondere vor diesem Vergleich ist uns vollkommen schleierhaft, warum wir überhaupt versuchen sollten, unseren Telefonsex ohne 0900 als privat im eingangs erwähnten Sinne zu maskieren. Unsere Telefonsexnummer bietet professionellen Telefon Sex mit Frauen, die das (semi-)professionell tun. Wie Prostituierte und Escortladys, nur ohne persönlichen Kontakt. Etwas anderes zu behaupten, scheint uns hochgradig unehrlich und irreführend.

Warum wir trotzdem behaupten und auch behaupten können, dass unser Telefonsex ohne 0900 privat ist: Weil dieses Adjektiv im Zusammenhang mit Sex am Telefon nicht nur eine Bedeutung hat. Wir verstehen darunter ein privates Telefongespräch zwischen zwei Personen, in dem intime Inhalte ausgetauscht werden, die von niemandem mitgehört und mitgeschnitten werden. Man kann mit einer völlig fremden Person ein privates Gespräch führen. Dann hat man etwas mehr oder minder Heikles zu besprechen und möchte nicht, dass eine andere als die gewünschte Person Kenntnis davon erlangt. In genau diesem Sinne nennen wir unseren Telefonsex ohne 0900 privat. Wir als Anbieter stellen sozusagen mit der Telefonsexhotline die Schnittstelle und verbinden einen Anrufer mit einer passenden Frau für ein privates Gespräch im eben erläuterten Sinn. Beide tauschen anschließend am Telefon Gedanken, Fantasien, Begierden und Emotionen aus, die niemand sonst wahrnehmen soll, weil sie äußerst intim sind.

Lustvoller Telefon Sex kann sich unserer Meinung nach überhaupt erst innerhalb eines solch privaten Rahmens entwickeln. Denn erst dann können beide Teilnehmer die Hemmungen des Alltags ablegen und in einen anderen, einen erotischeren Bewusstseinszustand eintreten. Wäre das Telefonsexgespräch nicht privat, würden beide also belauscht oder wären weitere Teilnehmer im virtuellen Raum anwesend, würde sich das negativ auf die Atmosphäre auswirken. Darum privater Telefonsex.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist diskret.

Zwar haben wir keine offiziellen Statistiken dazu, doch gehen wir davon aus, dass die überwiegende Mehrheit unserer Anrufer auf die eine oder andere Weise liiert ist. Das bedeutet, die Nutzung unserer Telefonsexline stellt eine Art Seitensprung dar. Zwar nicht physisch, aber doch in einer Form, welche die allermeisten Frauen als Seitensprung klassifizieren würden. Weil nun niemand einen Beziehungsstreit oder gar den Bruch derselben wegen Telefonerotik erleben will, ist Diskretion für unsere Nutzer von allergrößter Bedeutung. Klassische Telefonsexnummern mit 0900 haben in dieser Hinsicht einen gewaltigen Haken: Entdeckt eine Frau auf der Telefonrechnung eine 0900 Nummer, ist ihr sofort klar, was es damit auf sich hat. Die Vorwahl 0900 ist seit ihrer Einführung in den Köpfen untrennbar mit Telefon Sex verbunden. Tatsächlich wurde und wird sie auch hauptsächlich dafür genutzt und hat sich nie als Servicenummer im nicht-erotischen Bereich durchgesetzt.

Was also kann ein Mann tun, wenn er heimlich Sex am Telefon mit fremden Frauen haben und dabei nicht erwischt werden möchte? Wie kann er diskret Telefonsex haben?

Nun, er könnte die Telefonsexnummer von seinem Handy anrufen. Mobilfunkverträge werden in der Regel von Einzelpersonen geschlossen und der Rechnungsversand per E-Mail ist zunehmend üblich. Das bedeutet ein geringeres Risiko, dass die Partnerin eine Telefonrechnung mit 0900 Nummer darauf zu Gesicht bekommt. Wenn sie es allerdings aus welchem Grunde auch immer tut, dann ist im wahrsten Sinne des Wortes Not am Mann. Außerdem kostet Telefonsex vom Handy über die Vorwahl 0900 im schlimmsten Fall bis zu 50 Prozent mehr als ein Anruf aus dem Festnetz auf dieselbe Telefonsexline. Da wir damit von knapp 3 Euro pro Minute reden, ist es ohne Zweifel auch eine finanzielle Frage, ob man sich für diese Herangehensweise entscheidet. Ob man 50 Prozent mehr zu zahlen bereit ist, nur um das Risiko, beim Seitensprung erwischt zu werden, in nicht vorhersehbarem Maße reduzieren zu können. Unserer Meinung nach ist das keine vernünftige Option.

Unser Telefonsex ohne 0900 dagegen ist eine. Warum er das ist, lässt sich klar sagen: Die Telefonsexline bietet einem Anrufer die Möglichkeit eines telefonischen Seitensprungs ganz ohne 0900 Vorwahl zum selben Preis wie eine 0900 Nummer aus dem Festnetz, also für 1 Euro 99 Cent pro Minute. Anders ausgedrückt: Nutzt ein Anrufer zum Fremdgehen unseren Telefonsex ohne 0900 von seinem Handy, dann profitiert er davon, dass Frauen in der Regel weniger Einblick in die Handyrechnungen haben, als sie es bei Festnetzrechnungen tun (weil das üblicherweise Familienanschlüse inklusive Internetzugang sind). Sollte die Dame des Hauses doch Einblick in die Handyrechnung bekommen, wird sie darauf keine 0900 Nummer finden. Nur eine 22er Servicehotline, wie sie von diversen größeren und kleineren Unternehmen jenseits der Erotikbranche verwendet wird. Die mentale Verbindung zwischen der Servicenummer und Telefonerotik wird also nicht hergestellt. Gleichzeitig zahlt der Anrufer keine überhöhten Gebühren für seinen Seitensprung am Telefon.

Somit ist Telefonsex ohne 0900 exklusiv fürs Mobiltelefon deutlich diskreter, als eine 0900 Telefonsexnummer es je sein könnte. Und dabei nicht teurer. Auch wenn Diskretion beim Fremdgehen unbezahlbar ist, wollen wir trotzdem nicht, dass unsere Anrufer unfaire Gebühren bezahlen.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist deutsch.

In Bordellen ist es nicht unüblich, dass ausländische Frauen dort arbeiten, die mal mehr und mal weniger Deutsch sprechen. Nun ist Telefonerotik aus diversen Gründen nicht direkt mit einem Bordellbesuch vergleichbar. In diesem Text wollen wir uns allerdings auf den Aspekt konzentrieren, dass alle Frauen unserer Telefonsexhotline fließend Deutsch sprechen und warum das wichtig ist. Wichtiger als bei einem Bordellbesuch.

Wenn man sich von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht, ist es nicht allein das gesprochene Wort, das Kommunikation erlaubt. Mimik und Gestik spielen mindestens eine genauso große Rolle. Ist die verbale Kommunikation eingeschränkt, beispielsweise weil eine Person die Sprache - in unserem Fall Deutsch - nur als Fremdsprache spricht, dann werden Gestik und Mimik umso wichtiger. Sie kompensieren die Schwächen der verbalen Ausdrucksfähigkeit. Darum ist ein erfüllender Bordellbesuch selbst dann möglich, wenn die fürs Schäferstündchen gewählte Dame Deutsch nur bruchstückhaft spricht. Zur Not wird eben gestikuliert und ein Gesichtsaudruck sagt oft mehr als Tausend Worte.

Bei Sex am Telefon ist das anders. Man kann sich nicht sehen, sondern nur hören. Folglich ist es nicht möglich, Gestik und Mimik als Kommunikationsmittel einzusetzen und damit ggf. vorhandene Schwächen der verbalen Kommunikation zu kompensieren. Klar, ein lustvolles Stöhnen ist ein lustvolles Stöhnen und wird in allen Sprachen verstanden. Telefon Sex besteht allerdings aus mehr als Stöhnen - zumindest wenn er richtig gut sein soll. Der verbale Austausch von erotischen Fantasien und Begierden sowie die gegenseitige Anleitung zur Selbstbefriedigung erst machen Telefonerotik so aufregend. Damit das möglichst reibungslos klappt, ist es unerlässlich, dass die Gesprächspartner dieselbe Sprache sprechen. Darum achten wir bei der Auswahl von Frauen für unsere Telefonsexline ohne 0900 sehr darauf, dass sie fließend Deutsch sprechen. Mehr als das sollen sie zudem mit Worten spielen und einen Mann gezielt damit reizen können. Solch ein spielerischer Umgang mit Sprache ist erst möglich, wenn sie tief in einer Person verankert ist, die Sprache also bereits lange spricht. Aus diesem Grund sind die allermeisten Frauen unserer Telefonsexhotline ohne 0900 in Deutschland geboren und aufwachsen oder leben zumindest schon überaus lange hier.

Technisch wäre es ganz unproblematisch möglich, Anrufer der Telefonsexnummer unbemerkt zu einem Callcenter im Ausland weiterzuleiten, von wo aus sie wiederum mit ausländischen Frauen verbunden würden. Wie heute jeder weiß, ist das Lohnniveau in anderen Ländern deutlich niedriger als in Deutschland. Wir als Anbieter bzw. Vermittler von Telefon Sex könnten damit entweder profitabler sein oder niedrigere Gebühren verlangen. Wir tun beides nicht.

Warum nicht? Nun, weil wir unseren Anrufern keinen billigen Telefonsex bieten wollen. Wir wollen ihnen erstklassigen Sex am Telefon bieten. Dafür braucht es zweierlei: erstens motivierte Frauen, die zweitens die Sprache der Anrufer sprechen. Auf ein Callcenter im Ausland auszuweichen würde die Qualität der Telefonerotik drastisch reduzieren und die Nutzer verärgern. Geiz ist nicht so geil, wie von manchen behauptet wird. Günstig ist großartig! Qualitativ hochwertiger Telefon Sex zu einem fairen Preis. Das ist es, was wir bieten. Und dafür brauchen wir deutschsprachige Frauen mit hoher Motivation, die natürlich gewisse Vergütungsvorstellungen haben. Sie sind es, die unseren Telefonsex ohne 0900 so großartig machen.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist anonym.

Anonymität ist ein hohes Gut in Tagen wie den unseren, in denen die meisten von uns beinahe permanent online sind und dabei ständig getrackt werden. Insbesondere wenn es um ein sensibles Thema wie Telefonerotik gehen. Niemand soll davon erfahren, dass man heimlich eine Telefonsexnummer anruft, am allerwenigsten das direkte soziale Umfeld. Glücklicherweise besteht dafür keine Gefahr. Denn beim erotischen Telefongespräch mit einer unserer Frauen ist der Anrufer vollkommen anonym. Die Gesprächspartnerin weiß bloß von ihm, was er selbst freiwillig preisgibt. Das sollte nur so viel sein, wie für ein befriedigendes Telefonsexerlebnis notwendig ist. Also (s)ein Vorname und erotische Vorlieben, Fantasien, Begierden, Gelüste und dergleichen. Noch anonymer kann man mit einer Frau gar nicht sexuell intim werden. Selbst im Bordell oder bei einem Escortdate nicht. Denn was die Frauen bei solch einer persönlichen Begegnung unweigerlich sehen, ist das Gesicht. Natürlich, wenn man Bordellbesuch oder Escortdate in einer fremden Stadt durchführt, ist das Risiko verschwindend gering, dass man zufällig in aller Öffentlichkeit als Kunde von käuflichem Sex enttarnt wird. Nicht wenigen ist das jedoch bereits Risiko zu viel.

Telefonsex ohne 0900 ist so risikoarm, wie Sex mit einer fremden Frau überhaupt nur sein kann. Zu sehen kriegen die Frauen der Telefonsexhotline von einem Anrufer nicht das Geringste. Der Name kann ein Pseudonym sein. Selbst die erotischen Vorlieben müssen nicht stimmen. Einzig und allein die Stimme lässt sich nicht schützen. Zumindest nicht ohne einen gewissen Aufwand. Allerdings ist das Risiko vermutlich gegen Null gehend, dass man irgendwo ganz zufällig auf eine Frau trifft, mit der man Telefon Sex hatte, und die einen auch noch allein anhand der Stimme identifiziert. Das ist Stoff für einen Roman, aber nicht für die Realität.

Insofern wagen wir mit Überzeugung zu behaupten, dass unser Telefonsex ohne 0900 anonym ist. So anonym jedenfalls, wie man nur sein kann bei einer sexuellen Interaktion in Echtzeit mit einer realen Frau. Auch wenn diese Anonymität für die meisten Anrufer vermutlich nicht der ausschlaggebende Grund ist, um erotische Telefongespräche mit unseren Damen zu führen, so ist sie doch ein angenehmes Extra und noch dazu kostenlos.

Neben dem Risiko sozialer Ächtung nach einer öffentlichen Bloßstellung gibt es einen weiteren guten Grund, warum Anonymität bei Telefonerotik wichtig ist. Die Mehrzahl der Anrufer nutzt unseren Service, weil er für sie die Gelegenheit darstellt, normalerweise geheim gehaltene Sexfantasien live mit realen Frauen teilen und ausleben zu können. Nun werden diese erotischen Fantasien nicht ohne Grund normalerweise geheim gehalten. Sie scheinen für das soziale Umfeld des Anrufers und vermutlich auch seine reguläre Sexualpartnerin (sofern vorhanden) nicht akzeptabel zu sein. Wäre unser Telefonsex ohne 0900 nicht so anonym, wie er ist, würden vermutlich viele Nutzer diese geheimen Sexfantasien nicht gegenüber den Frauen am anderen Ende der Telefonsexhotline preisgeben. Zu hoch wäre die Hemmschwelle, weil sie negative Reaktionen fürchten würden, welche direkt auf sie als Person zurückprallen könnten. Wie in der Realität vermutlich bereits geschehen. In der Anonymität dagegen wagen sie es, sich (wieder) zu öffnen - und erleben dieses Mal keine Zurückweisung ihrer Sexfantasien. Ein tolles Gefühl ist das!

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist erotisch.

Was meinen wir damit, wenn wir sagen, dass unser Telefonsex ohne 0900 erotisch ist? Ist das Telefon Sex nicht immer? Schließlich geht es doch genau darum, oder? Die Antwort auf all diese Fragen hängt davon ab, was man unter erotisch versteht. Wenn man es erotisch findet, dass die Frau am anderen Ende der Leitung sofort hemmungslos zu stöhnen beginnt, dann bietet vermutlich jede Telefonsexnummer Erotik. Wir dagegen haben eine andere Vorstellung. Für uns ist Erotik am Telefon mehr als das Stöhnen einer Frau. Wir betrachten es als unecht und gekünstelt und alles andere als erotisch, wenn die Dame den Anrufer bereits stöhnen begrüßt. Die Frauen unserer Telefonsexline sind keine austauschbaren Stöhnautomaten. Es sind vielmehr interessante Damen mit individuellen Sexfantasien und jede mit eigenem Zugang zur Sexualität. Diese Individualität bringen sie beim Sex am Telefon immer mit ein, wodurch kein Telefonsexgespräch dem anderen gleicht. Wer sich für unseren Telefonsex ohne 0900 entscheidet, der erlebt mit jedem Anruf ein anderes erotisches Abenteuer, selbst wenn er dieselben Frau in der Leitung hat. Erotik ist mehr als Sex. Letzterer ist lediglich der Akt an sich, aber Erotik ist das Drumherum, all die vielfältigen Emotionen und Fantasien, welche die menschliche Sexualität so einzigartig machen, so spannend und abwechslungsreich. Würde das Stöhnen einer Frau den meisten Männern auf Dauer genügen, würde nicht so viel Sexspielzeug verkauft. Menschen sehnen sich nach Erotik beim Sex. Ebenso bei Telefon Sex. Diese Sehnsucht wollen wir mit unserem Telefonsex ohne 0900 befriedigen.

Alle unsere Frauen haben Sex in der Stimme, einen selbstbewussten und lustvollen Umgang mit der eigenen Sexualität und viele berauschende Fantasien im Kopf. Zwar wird bei diesem Telefonsex ohne 0900 auch gestöhnt, aber eben nicht nur und nicht sofort. Die Frauen unserer Telefonsexhotline bauen schrittweise gemeinsam mit dem Anrufer eine intime Atmosphäre knisternder Erotik auf, innerhalb derer dieser die Tristesse des Alltags vollkommen vergessen kann. Unsere Telefonerotik ist kein Schnellimbiss, sondern vielmehr ein gutes Restaurant. Man lässt sich Zeit für den Genuss. Andernfalls hat man nämlich keinen. Wer bloß auf schnellstem Wege zum sexuellen Höhepunkt kommen will, für den ist unser Telefonsex ohne 0900 ungeeignet. Man geht nicht in ein gutes Restaurant, stellt sich für die Bestellung an die Theke und erwartet den sofortigem Empfang der bestellten Speisen.

Um diesen gar nicht so feinen Unterschied möglichst plakativ zu verdeutlichen, weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass unser Telefonsex ohne 0900 erotisch ist. Die meisten Nutzer haben nämlich durch eindimensionale Angebote von Mitbewerbern die Vorstellung im Kopf, Telefon Sex wäre das Gestöhne von fremden Frauen am Telefon. Schaut man sich indes die Vielfalt an erotischem Spielzeug an, das gekauft und vermutlich auch genutzt wird, drängt sich der Schluss auf, dass die Menschen in Deutschland - Männer wie Frauen - nicht einfach bloß Sex haben wollen. Sie wünschen sich erotische Erlebnisse. Denn das sind die mit dem Kribbeln im Bauch. Essen muss nicht nur satt machen, es sollte auch schmecken. Unser Telefonsex ohne 0900 bringt jeden Anrufer zum sexuellen Höhepunkt. Den Weg dorthin wird er dank intensiver, prickelnder Erotik zudem überaus genießen.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist mobil.

Seit Einführung von Smartphones und Tablet PCs hat sich die Internetnutzung rapide gewandelt. Immer mehr Menschen sind mobil online. Auch jene, die Telefonsexlines wie die unsere anrufen. Diesem sich ändernden Nutzerverhalten müssen Anbieter wie wir Rechnung tragen, wenn wir nicht irgendwann zum alten Eisen gehören wollen. Genau das haben wir jedenfalls nicht vor. Darum ist unser Telefonsex ohne 0900 explizit für die mobile Nutzung ausgelegt.

Was bedeutet das? Nun klassische Telefonsexnummern mit 0900 sind eine Erfindung fürs Festnetz. Diese Vorwahl wurde eingeführt, als es noch keine Smartphones gab und Handytarife deutlich teurer waren als heutzutage. Man hat die technologische Entwicklung nicht vorausgesehen. Inzwischen gibt es Flatrates für so ziemlich alles rund um Internet und Telefonie. Eben auch für den mobilen Bereich. Selbst Festnetznummern für Mobiltelefone gibt es! All diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass immer mehr Menschen fast ausschließlich ein modernes Smartphone für Telefonie und Internet nutzen. Nicht wenige haben überhaupt keinen Festnetzanschluss mehr. 0900 Nummern nun sind aus dem Handynetz deutlich teurer, sind lang und umständlich, dazu höchst verräterrisch, weil mental sofort mit Telefon Sex verknüpft. Also alles andere als geeignet, um vom Handy Telefonerotik zu genießen.

Unser mobiler Telefonsex ohne 0900 dagegen verwendet eine Kurzwahlnummer der 22er Gasse, die exklusiv fürs Handynetz eingeführt wurde. Dadurch kostet unsere Telefonsexhotline vom Handy nicht mehr als ein Anruf aus dem Festnetz auf eine klassische 0900 Nummer. Gleichzeitig ist die Nummer sehr kurz. Sie hat nur sechs Stellen. Die kann man sich notfalls merken - oder man speichert sie im Mobiltelefon. Mit einer 0900 Telefonsexnummer ist das nicht möglich, weil ein Blick genügt, um sofort zu wissen, dass der Besitzer des Mobiltelefons regelmäßig professionellen Telefon Sex in Anspruch nimmt. Normalerweise möchte aber niemand, dass andere davon Kenntnis erlangen. Das ist Privatsache. Die Kurzwahlnummer unseres Telefonsex ohne 0900 dagegen ist mental nicht mit Telefonerotik verknüpft. Man kennt 22er Servicenummern dieser Art eher von Automobilclubs oder anderen seriösen Unternehmungen. Speichert man unsere Telefonsexline ohne 0900 also unter falscher Bezeichnung, wird eine Frau beim Durchgehen der Kontakte im Mobiltelefon sie vermutlich einfach überlesen.

Mobiler Telefonsex ohne 0900 wie der unsere hat noch einen weiteren Vorteil: Man kann spontan zu jeder Zeit und von jedem Ort innerhalb Deutschlands mit Handyempfang anrufen. Wollte man eine 0900 Nummer nicht aus dem Handynetz anrufen wegen der höheren Gebühren, war man auf die Verfügbarkeit eines Festnetztelefons angewiesen. Wo und wie oft stand ein solches allerdings unbeobachtet und sicher für Telefonerotik tatsächlich zur Verfügung? Und was, wenn man plötzlich drängende Lust bekam und kein Festnetzanschluss verfügbar war? Tja, Pech gehabt hatte man dann. Heute nicht mehr. Einfach das Smartphone zücken, die 22er Kurzwahlnummer für Telefonsex ohne 0900 aus dem Kopf oder den Kontakten abrufen und anrufen. Immer, überall. Weil man sich mit einem Mobiltelefon ganz unkompliziert in irgendein unbeobachtetes Eckchen zurückziehen kann, ist das Risiko, erwischt zu werden, bei mobilem Telefon Sex viel geringer. Unsere Zeit ist eine der individuellen Mobilität. Altmodische Telefonerotik, die an stationäre Fernsprechgeräte gebunden ist, steht dieser Mobilität im Wege. Mobiler Telefonsex ohne 0900 ist die Lösung.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist schnell.

Wer eine Telefonsexhotline anruft, möchte so schnell wie möglich erotische Gespräche führen. Klarerweise, schließlich bezahlt der Anrufer eine minütliche Gebühr genau zu diesem Zweck. Niemand empfindet es als angenehm, in einer Warteschleife geparkt zu werden. Am allerwenigsten dann, wenn man für eine bestimmte telefonische Dienstleistung bezahlt - und die Warteschleife gleich mit. Darum setzt unsere Modeation alles daran, einen Anrufer so schnell zu einer passenden Dame durchzustellen. Wartezeiten versuchen wir so gering wie möglich zu halten. Selbst das Gespräch mit der Moderation soll nicht lange dauern, hat es doch lediglich den Zweck, die Wünsche und Bedürfnisse des Anrufs im Hinblick auf besseres Matching mit einer Gesprächspartnerin zu ermitteln.

Wir arbeiten beständig an der Optimierung aller Hintergrundprozesse, um unseren Telefonsex ohne 0900 noch schneller zu machen. Jede unnötige Wartezeit für den Anrufer soll beseitigt werden. Zugegeben, das (kurze) Gespräch mit der Moderation und ein Wartemoment während der Vermittlung werden sich bei Telefon Sex live wie diesem nie ganz vermeiden lassen. Dafür bitten wir um Verständnis. Diese Abläufe sind notwendig zur Qualitätssicherung der Dienstleistung Telefonerotik. Am Ende würde der Anrufer nicht davon profitieren, wenn er zwar ohne jegliche Ablenkung und Wartezeit sofort live mit einer Frau für Telefon Sex verbunden wäre, diese jedoch schlecht oder gar nicht zu seinen Wünschen und Bedürfnissen passen würde. Das Resultat wäre ein unbefriedigendes Erlebnis und Frust darüber dafür bezahlt zu haben. Dann doch lieber ein paar Cent für Moderationsgespräch und Wartezeit während des Vermittlungsvorgangs ausgeben und im Gegenzug mit einer geeigneten Gesprächspartnerin verbunden werden. Geht man hungrig ins Restaurant, wäre es ebenfalls nicht sinnvoll, würde der Kellner unverzüglich irgendein Gericht servieren, welches der Gast in jedem Fall bezahlen müsste, unabhängig von seiner Zufriedenheit.

Früher war es nicht selten, dass Anrufer einer Telefonsexhotline unerträglich lange in einer Warteschleife geparkt wurden. Das war nicht unvermeidlich, sondern der Versuch der Anbieter, den Umsatz zu erhöhen. Wie man sich vorstellen kann, hat eine derart kundenverachtende Einstellung nicht unbedingt positiv zur Reputation von professionellem Telefon Sex beigetragen. Auch dadurch verfestigte sich der schlechte Ruf der Vorwahl 0900.

Inzwischen sind Anrufer anspruchsvoller geworden und Anbieter kundenfreundlicher. Wir stellen die Zufriedenheit der Nutzer an oberste Stelle, denn zufriedene Kunden nutzen unseren Telefonsex ohne 0900 nicht bloß einmal, sondern regelmäßig. Da wir kein Abo anbieten, sondern minutengenau abrechnen, sind wir auf die freiwillige Wiedernutzung seitens der Anrufer angewiesen. Unser Erfolg als Anbieter von Telefonerotik hängt davon ab, dass Kunden mit einem guten Gefühl auflegen und wieder anrufen wollen. Wir müssen Kunden wieder und wieder vom Wert und von der Qualität unseres Telefonsex ohne 0900 überzeugen, unermüdlich und jedes einzelne Mal aufs Neue. Das hält uns auf Trab und ist gut für die Nutzer.

Eine schnelle Vermittlung zu einer geeigneten Frau für ein vom Anrufer als erotisch empfundenes Livegespräch halten wir für einen essenziellen Kundennutzen. Darum liegt hier ein Schwerpunkt unseres Telefonsex ohne 0900. Wir sind stolz auf die erreichte Qualität und Schnelligkeit der Vermittlung, aber nie endgültig zufrieden. Die vielen Kunden, die unseren Service wieder und wieder aus freien Stücken nutzen, bestätigen diesen Kurs.

Dieser Telefonsex ohne 0900 ist simpel.

Sucht man im Internet nach Telefonsex ohne 0900, findet man nicht selten Angebote, die zwar tatsächlich keine 0900 Vorwahl nutzen, dafür aber im besten Fall eine PIN, im schlechtesten zwei Kennwörter.

Ein Beispiel für Kennwörter sind 118er Auskunftsdienste. Weil die Bundesnetzagentur irgendwann verfügt hat, dass solche Auskunftsnummern wirklich nur für Nummernauskünfte und die Weitervermittlung genutzt werden dürfen, aber nicht auf direktem Wege für Telefonerotik, mussten sich die Anbieter von Telefon Sex was einfallen lassen. Das haben sie. Das Ergebnis ist, dass man zunächst die 118er Auskunft anruft, sich dann über ein Kennwort weitervermitteln lassen muss, um anschließend mit einem weiteren Kennwort endlich ans Ziel zu gelangen. Das ist nicht nur umständlich, sondern kostet auch Zeit - die man selbstverständlich bezahlt als Anrufer.

Die andere Variante ist Telefonsex ohne 0900 über eine 22er Kurzwahlnummer wie bei uns. Allerdings im Unterschied zu unserem Angebot mit PIN. Das bedeutet, man wählt die 22er Nummer und muss danach die in der Werbung genannte PIN eingeben. Zwar weniger umständlich als die zwei Kennwörter der 118er Auskunftsnummern, aber immer noch zu umständlich. Zumindest in unseren Augen.

Darum verzichten wir auf beides. Unser Telefonsex ohne 0900 ist simpel. So simpel, wie einen Papierflieger zu falten. Man wählt die 22er Kurzwahlnummer vom Mobiltelefon, wird von der freundlichen Moderation sofort live begrüßt, nennt seine Wünsche und Vorlieben und wird anschließend mit einer geeigneten Gesprächspartnerin verbunden. Keine PIN, keine Kennwörter und ein schnellerer Ablauf. Schließlich ist Zeit im Falle von Telefon Sex tatsächlich Geld, weil man für jede Minute bezahlt. Ganz abgesehen davon, dass man durchaus auf die eine oder andere Weise aufgeregt ist, wenn man eine Telefonsexhotline anruft, folglich so rasch wie möglich zur eigentlichen Gesprächspartnerin gelangen möchte - und nicht erst mehrere Kennwörter nennen oder eine PIN eintippen.

Einfachheit war uns äußerst wichtig bei der Konzeption unseres Telefonsex ohne 0900. Es sollte eine kurze, leicht zu merkende Telefonsexline sein, diskret noch dazu. Wählt ein Anrufer die Telefonsexnummer, soll er nicht mit PINs oder Kennwörtern genervt werden, sondern direkt mit der Moderation verbunden sein. Ein Anruf, sofort live. So simpel sollte dieser Telefonsex ohne 0900 sein. Es ist uns gelungen.

Wir erhalten tatsächlich immer wieder vereinzelt Lob von Anrufern genau dafür. Meist haben diese bereits Erfahrung mit anderen Anbietern von Telefonerotik, welche eine oben beschriebene 118er Auskunftsnummer mit Kennwörtern nutzen. Oder sie fragen sich und uns, warum eine 22er Kurzwahlnummer zusätzlich eine PIN benötigt. Schließlich handele es sich nicht um eine persönliche Autorisierung.

Nun, der Grund für beides ist, dass es eben nur eine begrenzte Anzahl von 22er Kurzwahlnummern gibt und die allermeisten davon nicht für Telefonsex ohne 0900 verwendet werden, sondern als ganz normale Servicenummern. Bloß wenige Anbieter von Telefon Sex haben sich in weiser Vorausschau solche 22er Nummern gesichert, um sie für simple Telefonerotik ohne PIN und Kennwort zu verwenden. Wir waren einer davon. Damit sind wir jetzt in der glücklichen Lage, unseren Kunden die perfekte Telefonsexhotline bieten zu können: kurz, diskret, unverdächtig, zu speichern, leicht zu merken, ohne 0900, ohne PIN, ohne Kennwort. Für maximalen Kundennutzen.

Telefonsex ohne 0900 für einen diskreten Seitensprung

22 60 28*

Ohne die Vorwahl 0900 ist das Fremdgehen am Telefon noch diskreter. Keine verräterrische 0900 Nummer findet sich mehr auf der Telefonrechnung.

Jetzt vom Handy anrufen!
Telefonsex ohne 0900 für einen diskreten Seitensprung

Meinungen zu diesem Telefonsex ohne 0900

Max Mustermann

“Eine sinnvolle Verwendung für mein Mobiltelefon.”

- Horst A.
Max Mustermann

“Wenn doch nur alle Telefonsexhotlines so gut wären!”

- Erwin T.
Max Mustermann

“Einmal angerufen und seither absolut überzeugt. Großes Kompliment.”

- Frank K.
Max Mustermann

“Ganz unter uns: Diese Telefonsexline ist wirklich fantastisch.”

- Christoph P.
Max Mustermann

“Damit bezahle ich vom Handy nicht mehr zu viel für Telefonerotik.”

- Herbert U.
Max Mustermann

“Mir macht dieser Telefonsex ohne 0900 wirklich Spaß.”

- Martin W.
Max Mustermann

“Endlich gibt's mal eine richtig gute Telefonsexnummer.”

- Stefan R.
Max Mustermann

“Hätte es so ein Angebot doch früher schon gegeben!”

- Ulrich M.
Max Mustermann

“Ich mag es, dass ich immer und überall spontan anrufen kann.”

- Bernhard L.